Wer glaubt fragt, wer fragt glaubt?

Die Gesprächsgruppe wendet sich an Menschen, die darüber nachdenken wollen, was sie glauben, wenn sie glauben und wie sie glauben; an Menschen, denen es nicht genügt, vorgegebene Glaubenssätze für wahr zu halten, und die sich mit anderen darüber austauschen wollen.

Sie wendet sich an Menschen, für die es kein Widerspruch ist, sich der Unbegreiflichkeit Gottes bewusst zu sein und trotzdem nicht aufzuhören zu fragen, über Glaubensaussagen nachzudenken und sie verstehen zu wollen. 

Die Gesprächsgruppe, die es seit Juni 2013 gibt, versucht, offen zu sein für alle Anfragen an den Glauben. Gesprächsregeln sollen dabei helfen: Die TeilnehmerInnen sprechen von sich, hören die Ansicht der anderen und lassen diese gelten, ohne sofort zu urteilen. So können die Gesprächsbeiträge bereichern, die eigene Sichtweise ergänzen, zur weiteren Beschäftigung mit Glaubensfragen anregen und den Glauben spirituell vertiefen.

Das „Offene Glaubensgespräch“ findet in der Regel am zweiten Montag im Monat, von 19.30 – 21.30 Uhr, im Augustin-Bea Haus statt. Der Abend beginnt meditativ mit einem kurzen Text (z.B. Bibelzitat, Gedicht). Daraus und aus Fragen und Wünschen der TeilnehmerInnen kann sich das Gespräch entwickeln.

 

Gesprächsleitung: Sieglinde Braig-Bücher